Kauf-Nix-Tag

Der Kauf-nix-Tag (Buy Nothing Day) ist ein sich jährlich wiederholender, in Deutschland noch relativ unbeachteter Aktionstag, der in Nordamerika, Großbritannien, Finnland und Schweden am letzten Freitag des Monats November stattfindet; im übrigen Europa dagegen wird der Kauf-nix-Tag an jedem letzten Samstag im November veranstaltet.

In den USA steht dieser Tag paradoxerweise für den größten Einkaufstag des Jahres – für den sogenannten „Black Friday“ –, der „traditionell“ am Tag nach Thanksgiving regelrecht „zelebriert“ wird und einer der umsatzstärksten Tage des Jahres ist. Neue Munition liefert der „Cyber Monday“ oder auch die „Cyber Monday Woche“. Inzwischen ist der „Black Friday“ auch bei uns zu einem Riesenspektakel geworden.

Gedenktag gegen den Massenkonsum

Gegründet wurde der Buy Nothing Day 1992 in Vancouver durch den kanadischen Komikzeichner Ted Dave, als er an einem Konzept für das Parodiemagazin „Adbusters“ arbeitete. Hintergrund des Konzeptes war das Aufmerksammachen auf ein übersteigertes Konsumverhalten und ist auch heute noch die Idee des Kauf-nix-Tages.

In den ersten 4 Jahren nach Gründung fand der Buy Nothing Day noch im September statt. Inzwischen wird der Buy Nothing Day – ohne Ted Dave – von der gemeinnützigen Organisation „Adbusters Media Foundation“ unterstützt und weitergeführt.

Der Gründer der Adbusters Media Foundation, Kalle Lasn, bringt es auf den Punkt:

Der Planet stirbt, und wir liegen vor dem Fernseher wie verprügelte Hunde und tragen wie Sklaven an unserer Kleidung die Abzeichen von Unternehmen.

In den USA betrug im Jahre 2017 der Onlineumsatz an Thanksgiving Day, am Cyber Monday und Black Friday insgesamt rund 7,3 Mrd. US-Dollar, davon etwa 3,36 Mrd. US-Dollar allein am Cyber Monday. Damit stieg der gesamte Onlineumsatz von 1,66 Mrd. im Jahre 2008 um knapp 80 Prozent!

Inzwischen beteiligen sich 65 Länder an den Kauf-nix-Tag.

Zeit für die einfachen Dinge im Leben

Durch das Onlineshoppen ist Konsum zu jeder Tageszeit möglich. Die Angebote – insbesondere zu den Black-Friday- und Cyber-Tagen verleiten regelrecht, bei den vermeintlichen Schnäppchen zuzuschlagen bzw. zuschlagen zu müssen.

Zeit, sich dem zu widersetzen und sich den vielen anderen (wunderbaren) Dingen des Lebens zu widmen: ein schöner Spaziergang im Wald, ein leckeres Essen mit Freunden, ein interessantes Buch bei einer Tasse Kaffee, entspannende Lieblingsmusik auf dem Lieblingssofa – oder einfach nur ein paar tiefe, bewusste Atemzüge zwischendurch.

Das Leben kann so einfach und wunderbar sein!

Quellen:

The Goergia Straight, Artikel vom 27.11.1997 (Webseite zuletzt abgerufen am 23.11.2018)
The Georgia Straight | Vancouver artist who created Buy Nothing Day disagrees with its move to Black Friday »

Wikipedia, englische Website (Webseite zuletzt abgerufen am 23.11.2018)
Wikipedia (Englisch) | Buy Nothing Day »

Greenpeace Schweiz, Artikel vom 25.11.2011 (Webseite zuletzt abgerufen am 23.11.2018)
Greenpeace.ch | Kauf-nix-Tag 2011 »

statista.com, Statistik aus 2018 (Webseite zuletzt abgerufen am 23.11.2018)
statista.com | Vergleich der Online-Umsätze am Cyber Monday, Black Friday und Thanksgiving Day in den Jahren 2008 bis 2017 in den USA »

© voll veggie! Alle Bilder und Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Bitte verwende meine Bilder und Texte nicht ohne meine vorherige Genehmigung. Eine Verlinkung zu diesem Artikel unter Angabe der Quelle (Quellenangaben) ist erlaubt. Bitte beachte die Richtlinien zu Googles „Duplicate Content“.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen möchtest. Deine E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht veröffentlicht, nur dein Name wird angezeigt.
Bitte beachte, dass die Kommentarfunktion auf dieser Website unseren Datenschutzbestimmungen unterliegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.