Vegane Schmalz­nüsse

  • Vegane Schmalznüsse © voll veggie!
  • Vegane Schmalznüsse © voll veggie!
  • Vegane Schmalznüsse © voll veggie!
  • Vegane Schmalznüsse © voll veggie!

Dieses feine Gebäck aus Mürbeteig gehört einfach zur Advents- und Weihnachtszeit – Schmalznüsse! Werden die original dänischen Schmalznüsse mit Schweineschmalz hergestellt, wird für diese Schmalznüsse hingegen veganes Butterschmalz verwendet.

Ich kenne diese Kekse aus meiner Kindheit und habe sie geliebt; vor allem diese weiche und zart schmelzende Oberfläche; „schmalzig“ eben. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich erfuhr, dass darin Schweineschmalz ist! Schweineschmalz! Schwei-ne-schma-aaalz! Schlachtfett von Tieren, von Schweinen (gibt es leider auch von Gänsen)! Nein, das geht gar nicht! Es gibt sogar viele Fleischesser, die bei dem Wort Schweineschmalz vor Ekel die Nase rümpfen, weil sie einfach kein Schweineschmalz mögen!

Das muss nicht sein, denn nun gibt es dieses vegane Schmalznüsserezept – nicht nur für Veganer! Auch die Verarbeitung mit Hirschhornsalz ist hier gar kein Problem: Ihr benötigt nur einen halben Teelöffel, und der typische Ammoniakgeruch verflüchtigt sich beim Backen ganz von selbst. Vegane Küche kann mal weider ganz einfach und lecker sein!

Diese veganen Schmalznüsse kommen ganz ohne Ei-Ersatz (z. B. Vollei-Ersatzpulver, Sojamehl, Apfelmus oder Banane) und sonstige Bindemittel (z. B. Xanthan, Johannisbrotkernmehl oder Agar-Agar) aus. Die Schmalznüsse sind aber trotzdem wunderbar mürbe und zart und wie die „Originalen“ mit Schweineschmalz innen leicht knusprig und außen ganz zart und weich. Das alles ganz ohne Ei und sonstige tierische Zusatzstoffe – und mit Zutaten, die garantiert jeder (Veganer) zu Hause hat. Ganz einfach und garantiert gelingsicher!

Und das Beste daran: Die Schmalznüsse halten – gut verschlossen in einer Keksdose – viele Wochen und werden dabei immer zarter und mürber. Köstlich! Nicht nur zur Weihnachtszeit …

Wer es etwas süßer mag, erhöht die Zuckermenge auf 250 g. Also, probiert es aus – niemand wird bemerken, dass diese Schmalznüsse vegan sind …!

Infos zu meinen verwendeten Produkten, hilfreiche Tipps, eine Übersicht über die benötigten Küchenhelfer sowie Angaben zu den Nährwerten findet ihr unter dem Rezept unter Tipps und Hinweise.

Vegane Schmalznüsse © voll veggie!

Vegane Schmalznüsse

Drucken Bewerten Pinnen
Dieses feine Gebäck aus Mürbeteig gehört einfach zur Advents- und Weihnachtszeit – Schmalznüsse! Werden die original dänischen Schmalznüsse mit Schweineschmalz hergestellt, wird für diese Schmalznüsse hingegen veganes Butterschmalz verwendet.
Wie die „Originalen“ mit Schweineschmalz sind auch diese veganen Schmalznüsse innen leicht knusprig und außen ganz zart und weich.
Gericht: Kekse & Plätzchen
Land & Region: Deutsch
Level: normal
Ergibt: 3 Bleche
Kühlzeit: keine
Ruhe-/Gehzeit: keine
Kalorien :62kcal
Vorbereitungszeit: 15 Min.
Zubereitungszeit: 45 Min.
Arbeitszeit: 1 Std.
Menge: 78 Stück

Zutaten

  • 500 g Weizenmehl, Type 405
  • 200 g Zucker, weiß
  • 1 Prise Salz/Ursalz
  • 1 Stück Vanilleschote/n - Mark davon
  • ½ TL Hirschhornsalz - in 1 EL Wasser aufgelöst; ½ TL ca. 2,5 g
  • 250 g veganes Butterschmalz - kalt
  • 20 g echter Kakao/Backkakao

Schritte

  • Zunächst den Backofen auf 170° C Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Dann Mehl, Zucker und Salz in eine große Schüssel geben und mit einem Esslöffel gut durchmischen.
  • Die Vanilleschote mit einem Küchenmesser anritzen, das Mark herauskratzen und zum Mehlgemisch geben.
  • Das Hirschhornsalz mit 1 EL Wasser in einer kleinen Schale verrühren und ebenfalls in die Schüssel geben.
  • Das vegane Butterschmalz in Flöckchen dazugeben und alles mit den Händen zu einem zarten Teig verkneten. Der Teig ist recht trocken und krümelig, daher dauert es ein Weilchen (ca. 5 bis 10 Min.), bis ein schöner mürber Teig entsteht. Wer möchte, kann den Teig auch in 2 Portionen herstellen, dann ist das Kneten nicht so mühsam.
  • Den Teig halbieren (je ca. 475 g) und aus dem hellen Teig kleine Kugeln in Marzipankartoffelgröße mit je ca. 12,5 g formen (ergibt ca. 38 Stück), auf das mit Backpapier ausgelegte Blech setzen (bei mir sind es 6 Reihen à 5 Kugeln, also 30 Kugeln pro Blech) und im vorgeheizten Backofen etwa 15 Min. auf mittlerer Schiene backen. Die Schmalznüsse sollten nicht dunkel werden und ihre schöne, helle Farbe behalten).
    Jeder Ofen ist anders, daher unbedingt die Gebrauchsanleitung lesen und die Schmalznüsse im Auge behalten, denn sie verbrennen sehr schnell. Wer unsicher ist, ob die Kekse durchgebacken sind, einfach einen Testkeks entnehmen und lieber etwas kürzer als zu lange backen!
  • Nach dem Backen die Schmalznüsse jeweils kurz stehen lassen (die weiche Oberfläche ist sehr empfindlich), auf einen Kuchenrost geben und komplett auskühlen lassen.
  • Nun unter die andere Teighälfte den Kakao kneten und ebenfalls kleine Kugeln in Marzipankartoffelgröße mit je ca. 12,5 g formen (ergibt ca. 40 Stück). Auf ein mit Backpapier ausgelegte Blech setzen und im vorgeheizten Backofen ebenfalls etwa 15 Min. auf mittlerer Schiene backen.

Infobox

Tipps & Hinweise

Verwendete Produkte

  • Weizenmehl „Weizenmehl Extra Type 405" von Diamant
  • Weißer Zucker „Unser Feinster“ von SweetFamily (Nordzucker)
  • Ursalz von Erntesegen
  • Biovanilleschote von Alnatura
  • Hirschhornsalz „Vitavegan Hirschhornsalz" von Biovegan
  • Veganes Butterschmalz „Butasan" von Walter Rau (macht auch „Deli Reform“-Margarine)
  • Echter Kakao, schwach entölt von Alnatura

Tipps

  1. Ich bevorzuge Vanilleschoten in Bioqualität. Diese sind zwar etwas teurer, jedoch wesentlich saftiger und intensiver im Geschmack als die günstigen Vanilleschoten aus dem Discounter oder Supermarkt. Daher hier lieber auf Biovanilleschoten von Alnatura, Lebensbaum, Rapunzel, Naturata oder RUF zurückgreifen. Auch die Südsee- sowie die Tahiti-Vanilleschoten von Azafran in Nichtbioqualität sind sehr hochwertig und saftig und daher ebenfalls äußerst empfehlenswert. Das Mark einer Vanilleschote kann zwar durch gemahlene Vanille, Vanille- bzw. Vanillinzucker, Backaroma oder sogenannte Vanilleessenzen, -extrakten und -pasten (zum Beispiel aus gemahlenen Vanilleschoten, Wasser, Alkohol, Zucker, Aromen und Verdickungsmitteln) problemlos ersetzt werden, doch hocharomatische echte Vanille ist doch eigentlich durch nichts zu toppen, oder?.
  2. Die vegane Alternative zu Butterschmalz von „Butasan“ hat einen feinen Buttergeschmack, besteht aus pflanzlichen Fetten (Palm, rotes Palmöl), Rapsöl und Aroma und lässt sich auch direkt aus dem Kühlschrank super verarbeiten. Alternativ lässt es sich auch durch Kokosfett (z. B. von Eden, Palmin oder Landkost, ebenfalls von Walter Rau) ersetzen; ich bevorzuge jedoch den buttrigen Geschmack von veganem Butterschmalz.
  3. Hirschhornsalz (E 503) ist ein Backtriebmittel und besteht aus Ammoniumhydrogencarbonat. Es dient zur Lockerung von flachen und trockenen Gebäcken, die vor allem in die Höhe, nicht aber in die Breite gehen sollen, und ist somit ideal für flache, schwere Teige wie Mürbeteige, Spekulatius, Lebkuchen und eben diese Schmalznüsse. Daher bitte nicht mehr als einen halben Teelöffel (2,5 g) verwenden, da die Schmalznüsse sonst zu hoch werden bzw. kugelig bleiben und nicht ihr typisches Aussehen mit der weichen Oberfläche erhalten!Hirschhornsalz riecht stark nach Ammoniak. Die Ammoniumsalze verflüchtigen sich jedoch beim Backen von selbst und sind somit im fertigen Gebäck nicht mehr wahrnehmbar. Für höhere, feuchte Gebäckarten ist Hirschhornsalz als Triebmittel übrigens gesetzlich verboten, da der Ammoniak eventuell nicht vollständig entweichen kann und mit Wasser zu Salmiakgeist reagiert. Es sollte zudem niemals roh probiert werden.
  4. Das Auflösen des Hirschhornsalzes im Wasser bewirkt, dass sich das Salz vollständig auflöst und sich dadurch schön gleichmäßig im Teig verteilt. Das macht den Teig lockerer.
  5. Der Teig lässt sich besser verarbeiten, wenn das vegane Butterschmalz zimmerwarm ist. Ich habe beides getestet und finde, kaltes Butterschmalz macht die Schmalznüsse am Ende zarter.
  6. Selbstverständlich können aus dem Teig auch größere Schmalznüsse zubereitet werden. Dafür einfach Kugeln mit je etwa 25 g abwiegen, zu gleichmäßigen Kugeln formen, auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen und etwas andrücken. Die Backzeit bleibt dieselbe.

Benötigte Küchenhelfer

1 Küchenwaage
1 große Schüssel
1 Esslöffel
1 Schneidebrett
1 Küchenmesser
1 kleine Schale
1 kleiner Schneebesen oder Löffel
1 Backblech
3 Lagen Backpapier
1 Keksdose

Einstellungen und Zeiten

Ofeneinstellung: Ober-/Unterhitze
Einschubebene: mittlere Schiene
Backtemperatur: 170° C
Backzeit: ca. 15 Min.

Nährwerte

Portionsgröße: 1Stück | Kalorien: 62kcal | Kohlenhydrate: 7.2g | Eiweiß: 0.7g | Fett: 3.3g | Gesättigte Fette: 1.3g | Cholesterin: 0mg | Natrium: 4.5mg | Ballaststoffe: 0.3g | Zucker: 2.6g

© voll veggie! Alle Bilder und Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Bitte verwende meine Bilder nicht ohne meine vorherige Genehmigung. Wenn du dieses Rezept ebenfalls veröffentlichen möchtest, schreibe das Rezept bitte mit deinen eigenen Worten um oder verlinke dein Rezept mit diesem Beitrag. Bitte beachte die Richtlinien zu Googles „Duplicate Content“.25 schwarze Cakepop-Stiele
1 langstieliger, spitzgeformter Pinsel (4 mm)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen möchtest. Deine E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht veröffentlicht, nur dein Name wird angezeigt.
Bitte beachte, dass die Kommentarfunktion auf dieser Website unseren Datenschutzbestimmungen unterliegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.