Veganer Hefezopf

  • Veganer Hefezopf © voll veggie!
  • Veganer Hefezopf geschnitten © voll veggie!
  • Veganer Hefezopf fertig zum Backen © voll veggie!
  • Veganer Hefezopf fertig gebacken © voll veggie!

Der klassische Hefezopf – in Österreich und Bayern auch Striezel oder Strietzel genannt – aus feinem Hefeteig mit Ei, Butter und Milch ist besonders zu Ostern als Osterzopf ein beliebtes Traditions­gebäck, wird in manchen Landesteilen aber auch zur Taufe verschenkt oder zu Neujahr serviert. Der Hefeteig wird in 3  oder gar mehr Stücke geteilt und zu Strängen gerollt,  die dann zu einem Zopf geflochten werden.

Dieser vegane Hefezopf steht dem Original aber in nichts nach – auch wenn manch Omnivorer bei der Zutat „vegane Butter“ oder „vegane Margarine“ nun die Nase rümpfen mag – für einen Veganer ist vegane Butter bzw. Margarine ein Segen! Und so besteht auch dieser vegane Hefezopf ganz klassisch aus Hefe, veganer „Butter“, Pflanzenmilch, Zucker und Mehl, verfeinert mit Vanille und Zitrone. Ganz ohne Ei oder sonstige tierische Inhaltsstoffe! So einfach ist das!

Durch die Zitronenschale erhält dieser vegane Hefezopf eine leicht erfrischende Note; die feine Bourbonvanille sorgt für einen Hauch des typischen Vanillearomas. Er ist so herrlich süß, wunderbar weich und richtig schön saftig und locker. Damit der Hefezopf seine appetitliche Bräune erhält, wird er vor dem Backen mit Pflanzenmilch bestrichen. Der knusprig-süße Hagelzucker als Dekoration auf der feinen Rinde komplettiert diesen köstlichen Hefezopf! Alternativ kann der Hefezopf auch mit gestiftelten bzw. gehobelten Mandeln bestreut oder mit Zuckerguss bestrichen werden.

Dieser vegane Hefezopf kann unter anderem auch mit Rosinen, Schokolade oder Mohn gefüllt werden – aber „ohne alles“ schmeckt er einfach nur himmlisch! Mit Zimtfüllung übrigens perfekt zu Weihnachten.

Das Besondere an diesem Feingebäck: das schöne Flechtmuster! 2 Stränge, 3 Stränge, ja sogar 8 Stränge oder als Kranz – alles ist möglich. Ich habe mich bei diesem Rezept jedoch erst einmal an das „einfache“ Flechtmuster mit 3 Strängen gehalten, wie man es vom Zopfflechten kennt – das gelingt mit meinen Tipps zum Flechten garantiert jedem Backanfänger ;-) !

Wenn ihr euch die Arbeitsschritte in diesem Rezept anseht, werdet ihr aber vielleicht erst einmal denken: DAS schaffe ich NIE! Aber wenn ihr das Rezept erst einmal in Ruhe durchlest, euch die Bilder dazu anschaut und dann wirklich Schritt für Schritt arbeitet, ist dieses Hefezopfrezept zwar raffiniert, aber trotzdem nicht schwer und im Grunde ganz leicht nachzumachen.

Und bloß keine Angst vor Hefeteig! Denn – möchte euer Hefeteig einmal einfach nicht aufgehen, kann es mehrere Gründe haben:

  1. Die verwendete Flüssigkeit war zu kalt oder zu warm.
  2. Die Hefe war zu alt oder ist direkt mit Salz oder Fett in Kontakt gekommen.
  3. Die Gehtemperatur war nicht hoch genug.
  4. Der Hefeteig wurde nicht lange genug gut durchgeknetet; das muss er aber, sonst kann das Gluten – also das Klebereiweiß, auch Weizenkleber genannt,– keine feste Struktur bilden.

Wie unter unseren Rezepttipps angegeben, könnt ihr ganz einfach prüfen, ob der Hefeteig backfertig ist: Beim Eindrücken des Teiges mit einem Finger bildet sich die dadurch entstandene Delle nur sehr langsam wieder zurück.

Noch warm schmeckt dieser Hefezopf übrigens am besten! Viele zu schade, um ihn nur zu besonderen Anlässen zu genießen … Sollten wider Erwarten doch noch Reste von diesem Hefezopf übrig bleiben oder wollt ihr ihn vorbacken und lagern: Auch nach 3 bis 5 Tagen, gut verpackt in einem luftdichten Plastikbehälter oder Plastikbeutel mit Clip – alternativ auch in Alufolie –, ist dieser Hefezopf noch immer wunderbar weich  und locker. Auch lässt er sich, in bereits aufgeschnittenen Scheiben, problemlos im Gefrierbeutel oder -behälter einfrieren und wieder auftauen.

Infos zu meinen verwendeten Produkten, hilfreiche Tipps, eine Übersicht über die benötigten Küchenhelfer sowie Angaben zu den Nährwerten findet ihr unter dem Rezept unter Tipps und Hinweise.

Veganer Hefezopf © voll veggie!

Veganer Hefezopf

5 von 8 Bewertungen
Drucken Bewerten Pinnen
Der klassische Hefezopf – in Österreich und Bayern auch Striezel oder Strietzel genannt – aus feinem Hefeteig mit Ei, Butter und Milch ist besonders zu Ostern als Osterzopf ein beliebtes Traditionsgebäck, wird mancherorts aber auch zur Taufe verschenkt oder zu Neujahr serviert.
Dieser vegane Hefezopf steht dem Original aber in nichts nach und so besteht auch dieser Hefezopf ganz klassisch aus Hefe, veganer "Butter", Pflanzenmilch, Zucker und Mehl, verfeinert mit Vanille und Zitrone. Ganz ohne Ei oder sonstige tierische Inhaltsstoffe! Mit bebilderter Schritt-für-Schritt-Anleitung und Tipps zum Flechten gelingt er garantiert jedem!
Gericht: Feingebäck
Land & Region: Deutsch
Level: geübt
Ergibt: 1 Laib
Ruhe-/Gehzeit: 120 Min.
Kalorien :124kcal
Vorbereitungszeit: 45 Min.
Koch-/Backzeit: 30 Min.
Gesamtzeit: 3 Stdn. 15 Min.
Menge: 25 Scheiben

Zutaten

  • 275 ml Pflanzenmilch
  • 100 g vegane Margarine
  • 1 Würfel Hefe (frisch) - 1 Würfel ca. 42 g
  • 500 g Weizenmehl, Type 405
  • 100 g Zucker, weiß
  • 1 Prise Salz/Ursalz
  • 1 Stück Vanilleschote/n - Mark davon
  • 1 TL abgeriebene Schale einer Zitrone, unbehandelt - 1 TL ca. 5 g

Zusätzlich

  • Weizenmehl, Type 405 - für die Arbeitsfläche
  • 1 EL Pflanzenmilch - zum Bestreichen; 1 EL ca. 10 g
  • 30 g Hagelzucker - zum Bestreuen

Schritte

  • Die Pflanzenmilch in einem Topf auf kleiner Stufe leicht erwärmen, die Margarine hinzufügen und mit einem Rührlöffel rühren, bis sie sich aufgelöst hat. Auf max. 30° C abkühlen lassen.
    Margarine für veganen Hefezopf schmelzen © voll veggie!
  • Dann die frische Hefe in das Sojamilch-Margarine-Gemisch hineinbröckeln und langsam auflösen lassen.
    Hefe für veganen Hefezopf auflösen © voll veggie!
  • Das Mehl in eine große Rührschüssel geben (Sieben nicht nötig!), den Zucker und das Salz hinzufügen und mit dem Rührlöffel gut durchmischen.
    Mehl-Zucker-Mischung für veganen Hefezopf © voll veggie!
  • Die Vanilleschote mit einem Küchenmesser anritzen, das Mark herauskratzen und zum Mehl-Zucker-Gemisch geben.
    Vanilleschote für veganen Hefezopf längs aufschneiden © voll veggie!
  • Die Zitrone heiß waschen, mit einem Geschirrtuch oder Küchenpapier gut trocken reiben und auf einer Küchenreibe (oder, wer hat, mit einem Zestenreißer) dünne Streifen abziehen. Die Zesten ebenfalls zum Mehl-Zucker-Gemisch geben.
    Zitronenzesten für veganen Hefezopf © voll veggie!
  • Nun die Hefemilch zum Mehl-Zucker-Gemisch geben und alle Zutaten mit den Knethaken eines elektrischen Handrührgerätes zu einem kompakten Teig verkneten. Sollte der Teig kleben, nur Geduld: Mit der Zeit bildet sich ein elastischer Teig, deswegen kein zusätzliches Mehl einkneten. Am Ende sollte der Teig sich ganz einfach von der Schüsselwand lösen.
    Hefeteig für veganen Hefezopf kneten © voll veggie!
  • Nun die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und den Teig ca. 60 Min. an einem warmen Ort (z. B. bei 30° C im Backofen oder eingewickelt in einer Decke) gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
    Wie du erkennst, dass der Teig backfertig ist, findest du unter dem Rezept unter „Tipps“.
    Gekneteter Teig für veganen Hefezopf © voll veggie!
  • Nach der Gehzeit den Hefeteig auf eine bemehlte Arbeitsplatte geben und den Teig nochmals gut durchkneten.
    Aufgegangener Hefeteig für veganen Hefezopf © voll veggie!
  • Nun den Teig mit einem Teigspatel in 3 gleich große Stücke teilen und jeweils zu Strängen von etwa 50 cm formen.
    Teig für veganen Hefeteig portionieren © voll veggie!
  • Dann die 3 Stränge nebeneinander auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche legen und das obere Ende für mehr Festigkeit etwas zusammendrücken. Jetzt wie beim Zopfflechten – wie in den nächsten Schritten beschrieben – vorgehen, dabei schön gleichmäßig arbeiten.
    Drei Stränge für veganen Hefezopf formen © voll veggie!
  • Den rechten Strang über den mittleren legen.
    Veganen Hefezopf flechten Schritt 1 © voll veggie!
  • Dann den linken Strang über den mittleren legen.
    Veganen Hefezopf flechten Schritt 2 © voll veggie!
  • Jetzt wieder den rechten Strang über den mittleren legen.
    Veganen Hefezopf flechten Schritt 3 © voll veggie!
  • Vorgang wiederholen, bis ein fertiger Zopf entstanden ist; für mehr Festigkeit das untere Ende ebenfalls etwas zusammendrücken.
    Fertig geflochtener Hefezopf vegan © voll veggie!
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Hefezopf auf das Blech setzen  und etwa 30 Min. mit einem Geschirrtuch zugedeckt bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
    Veganer Hefezopf zum Ruhen auf einem Backblech © voll veggie!
  • Unterdessen den Backofen auf 160° C Umluft vorheizen. Nach der Ruhezeit den Hefezopf mit der Pflanzenmilch bestreichen und mit dem Hagelzucker bestreuen.
    Veganer Hefezopf fertig zum Backen © voll veggie!
  • Nun das Backblech in den Backofen in die mittlere Schiene geben und bei 160° C Umluft ca. 30 Min. backen, bis er leicht goldgelb gebacken ist.
    Jeder Ofen ist anders, daher mit der Stäbchenprobe prüfen, ob der Kuchen durchgebacken ist: Mit einem Holzstäbchen tief in den Hefezopf stechen; sollte kein Teig am Stäbchen kleben bleiben, ist der Hefezopf gar. Ansonsten einfach noch entsprechend weiterbacken; nur nicht zu lange, sonst wird er zu trocken. Wird die feine Rinde zu schnell dunkel, dann einfach eine Lage Backpapier oder Alufolie darauflegen.
    Veganer Hefezopf fertig gebacken © voll veggie!
  • Nach dem Backen den Hefezopf auf dem Blech etwas abkühlen lassen und zum kompletten Auskühlen auf ein Kuchengitter legen.

Infobox

Tipps und Hinweise

Verwendete Produkte

  • Pflanzenmilch „Sojadrink Light“ von Alpro
  • Vegane Margarine „Alsan-S“ von Alsan
  • Herkömmlicher Frischhefe-Würfel aus dem Supermarkt
  • Weizenmehl „Weizenmehl Extra Type 405" von Diamant
  • Weißer Zucker „Unser Feinster“ von SweetFamily (Nordzucker)
  • Ursalz von Erntesegen
  • Bourbonvanilleschote von Lebensbaum
  • Hagelzucker von SweetFamily (Nordzucker)

Tipps

  1. Ich verwende ausschließlich die veganen Margarinesorten von Alsan wie „Alsan-Bio“ (nicht umgeestert und nicht chemisch gehärtet, ohne Aromen und künstliche Farbstoffe) oder „Alsan-S“ (umgeestert, mit natürlichen Aromen und Emulgatoren aus Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren).
    Der Farbstoff Carotin in der „Alsan-S“ ist übrigens (nach Rückfrage beim Hersteller) natürlicher Herkunft. Es wurde demnach nicht synthetisch hergestellt; es wurden auch keine gentechnisch veränderten Organismen eingesetzt.
  2. Wer es nicht allzu süß mag, Kalorien sparen oder einfach auf zu viel Zucker verzichten möchte, kann den Zuckeranteil auch einfach reduzieren. Durch den Hagelzucker auf der feinen Rinde wird der Hefeteig auch so angenehm süß.
  3. Ich bevorzuge Vanilleschoten in Bioqualität. Diese sind zwar etwas teurer, jedoch wesentlich saftiger und intensiver im Geschmack als günstige Vanilleschoten aus dem Discounter.
  4. So kannst du prüfen, ob der Hefeteig backfertig ist: Beim Eindrücken des Teiges mit einem Finger bildet sich die dadurch entstandene Delle nur sehr langsam wieder zurück.
  5. Den Hefezopf lieber etwas kürzer backen als zu lang, sonst wird er zu trocken. Wird die feine Rinde zu schnell dunkel, dann einfach eine Lage Backpapier oder Alufolie darauflegen.

Benötigte Küchenhelfer

  • 1 Messbecher
  • 1 kleiner Kochtopf (Ø ca. 18 cm/2 Ltr.)
  • 1 Küchenwaage
  • 1 Messer zum Zerteilen der Margarine
  • 1 große Rührschüssel
  • 1 großes Schneidebrett
  • 1 kleines Küchenmesser
  • 1 Geschirrtuch oder Küchenpapier
  • 1 Küchenreibe (alternativ 1 Zestenreißer)
  • 1 elektr. Handrührgerät mit Knethaken
  • 1 Teigspatel
  • 1 Backblech
  • 1 Lage Backpapier
  • 1 kleine Tasse für die Sojamilch
  • 1 Backpinsel
  • optional 1 kleine Schüssel für den Hagelzucker
  • 1 Kuchengitter

Einstellungen und Zeiten

Ofeneinstellung: Ober-/Unterhitze
Einschubebene: mittlere Schiene
Backtemperatur: 160° C
Backzeit: ca. 30 Min.

Nährwerte

Portionsgröße: 1Scheibe/Ø ca. 40 g | Kalorien: 124kcal | Kohlenhydrate: 19.9g | Eiweiß: 2.5g | Fett: 3.6g | Gesättigte Fette: 1.6g | Natrium: 11.6mg | Ballaststoffe: 1.1g | Zucker: 5.5g
Rezept ausprobiert?Erwähne @vollveggie oder tagge #vollveggie!

© voll veggie! Alle Bilder und Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Bitte verwende meine Bilder nicht ohne meine vorherige Genehmigung. Wenn du dieses Rezept ebenfalls veröffentlichen möchtest, schreibe das Rezept bitte mit deinen eigenen Worten um oder verlinke dein Rezept mit diesem Beitrag. Bitte beachte die Richtlinien zu Googles „Duplicate Content“.

26 Kommentare
  1. Anna says:

    Dieser vegane Hefezopf ist ja wohl mal der Hammer! Ich lebe eigentlich nicht vegan, möchte aber hin und wider auf tierische Produkte verzichten. Habe den Hefezopf bereits letztes Wochenende getestet, da ich den meiner Familie an Ostern servieren möchte. Jetzt weiß ich ja, dass ich nicht enttäuscht werde ;-) allein schon die tolle Anleitung mit den Bildern, echt toll. Danke Dir dafür!

    Ostern kann kommen :-) ….. Jippey!!!!!!!!!

    Liebe Grüße
    Anna

    Antworten
    • voll veggie! says:

      Hallo Anna,

      das ist echt lieb von Dir :-) . Es ist immer wieder schön zu lesen, dass „Normalesser“ zunehmend auf tierische Produkte, zumindest bei der Ernährung, verzichten wollen. Und wenn es dann noch schmeckt, ist das Ziel erreicht ;-) . Ich wünsche Dir auf jeden Fall ganz viel Osterspaß mit Deiner Familie und natürlich viel Erfolg mit diesem leckeren veganen Hefezopf. Lasst es Euch schmecken!

      Alles Liebe
      voll veggie!

      Antworten
  2. Nicole says:

    Kann ich diesen veganen Hefezopf eigentlich auch mit anderen Pflanzendrinks wie Reisdrink, Haselnussdrink oder Haferdrink machen?

    Antworten
    • voll veggie! says:

      Hallo Nicole,

      das sollte kein Problem sein. Allerdings haben Pflanzendrinksorten wie beispielsweise Haselnuss- oder Mandeldrink einen intensiveren, nussigeren Geschmack, sodass man diese eher herausschmecken könnte als die etwas dezenteren Drinks aus Soja, Reis oder Hafer. Aber das ist reine Geschmackssache, und gerade bei einer eventuellen Sojaunverträglichkeit, oder wenn man aus persönlichen Gründen generell auf Soja verzichten möchte, muss oftmals eine Alternative her. Probier‘s einfach aus und berichte uns ;-) .

      LG 

      Bettina von voll veggie!

      Antworten
      • Nicole says:

        Hallo. Vielen Dank für Deinen Tipp. Ich habe es nun sowohl mit Mandeldrink, als auch Reisdrink getestet, und finde beide sehr lecker. Mandeldrink ist tatsächlich etwas nussiger und werde es nun auch mal mit Hafermilch testen. Nussdrink wäre dann wohl wirklich zu nussig. Echt klasse Dein Rezept, so kann ich endlich sojafreien Hefezopf genießen, da ich Soja nicht so gut vertrage. Vielen Dank. Gruß Nicole

        Antworten
        • voll veggie! says:

          Liebe Nicole,

          vielen Dank für Deine Rückmeldung. Deine Erfahrung wird sicherlich vielen, die Soja ebenfalls nicht vertragen, weiterhelfen.

          Liebe Grüße
          Dein Team von voll veggie!

          Antworten
    • voll veggie! says:

      Liebe Ange,

      das ist aber ein ganz lieber Kommentar, vielen Dank! Ich freue mich sehr, dass Dir dieser vegane Hefezopf so geschmeckt hat. Eigentlich kaum zu glauben, dass er vegan ist. Vielleicht findest Du hier ja noch andere leckere Rezepte, die Dich überzeugen können :-) .

      Liebe Grüße
      Bettina von voll veggie!

      Antworten
  3. Alexander says:

    Hi, ich backe eher selten. Da mich Ostern allerdings meine Mutter besucht, möchte ich sie mit diesem Hefezopf überraschen. Das der Zopf vegan ist stört nicht weiter. Habe auch nicht speziell danach gesucht, aber wenn er schmeckt soll es so sein. Und der *testzopf* ist tatsächlich super, daher Fünf ***** von mir!
    Gruß Alexander

    Antworten
    • voll veggie! says:

      Lieber Alexander,

      toll, dass Du diesen veganen Hefezopf für Deine Mutter backen willst. Sie wird bestimmt begeistert sein. Vegan heißt ja auch nicht gleich immer, dass es nicht schmeckt. Für die meisten Menschen gehört Ei nur irgendwie immer und überall dazu. Dass es auch anders geht, beweist zum Glück dieser wunderbare Hefezopf.

      Herzliche Grüße
      voll veggie!

      Antworten
  4. Romina Michel says:

    Hallo,

    das Rezept werde ich an diesem Wochenende testen! Klingt super lecker.

    Wie lange hält sich der Hefezopf denn? Beziehungsweise wie lange schmeckt er noch frisch?

    Liebe Grüße

    Antworten
    • voll veggie! says:

      Liebe Romina,

      vielen Dank für Deine Nachricht. Wir hatten diesen veganen Hefezopf testweise sowohl in einem luftdichten Plastikbehälter als auch in einem Plastikbeutel mit Clip sowie in Alufolie verpackt gelagert und der Hefezopf war auch nach etwa 3 bis 5 Tagen noch immer herrlich weich und locker. Du kannst ihn auch wunderbar, in bereits aufgeschnittenen Scheiben, problemlos im Gefrierbeutel oder -behälter einfrieren und wieder auftauen.

      Wir wünschen Dir gutes Gelingen und frohe Ostertage!

      Vielleicht magst Du ja berichten, wie Dir der vegane Hefezopf gelungen ist; das würde uns sehr freuen.

      Herzliche Grüße sendet Dir
      voll veggie!

      Antworten
      • Romina Michel says:

        Das Rezept ist super! Der Hefezopf ist mir gut gelungen und hat allen sehr gut geschmeckt. Der Hefezopf wird auf jeden Fall nochmal auf dem Tisch landen. :-)

        Antworten
        • voll veggie! says:

          Liebe Romina,

          vielen Dank für Deine tolle Bewertung. Wir freuen uns riesig, dass Dir der Hefezopf so super gelungen ist und allen geschmeckt hat. So macht vegan doch richtig Spaß! Wir wünschen Dir weiterhin viel freude mit unseren Rezepten.

          Herzliche Grüße
          voll veggie!

          Antworten
    • voll veggie! says:

      Liebe Kate,

      vielen Dank für Deine Anfrage. Das sollte gehen: Dafür den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Rechteck ausrollen. Dann die Teigplatte mit Deiner Mohnfüllung bestreichen und die Teigplatte mit einem Teigspatel oder Pizzaroller der Länge nach in 3 gleich große Teigstreifen schneiden. Nun jeden mit Mohnfüllung bestrichenen Streifen zu einer Rolle einrollen, sodass Du 3 gleich große Stränge erhältst. Dann wie im Rezept beschrieben die 3 Stränge nebeneinander auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche legen und das obere Ende für mehr Festigkeit etwas zusammendrücken. Jetzt wie beim Zopfflechten vorgehen, dabei schön gleichmäßig arbeiten. Hier einfach die Schritte wie in diesem Rezept befolgen.

      Wir wünschen gutes Gelingen; berichte doch einfach mal, wie Dein Hefezopf geworden ist. Wir werden aber auch noch einmal einen veganen Hefezopf mit Mohnfüllung testen und gern veröffentlichen.

      Wir wünschen Dir frohe Ostertage!
      Dein „voll veggie!“-Team

      Antworten
  5. Sandra Emmrich says:

    Er ist bei mir einfach nicht aufgegangen und ich weiß nicht woran es lag. Habe eine Soja-Hafer-Milch. Ob es daran gelegen hat?
    Zu wenig geknetet? :-(

    Antworten
    • voll veggie! says:

      Liebe Sandra,

      wie schade, dass Dein Hefeteig nicht aufgegangen ist. An der Soja-Hafer-Milch sollte es nicht liegen; wir haben es inzwischen schon mit unterschiedlichsten Pflanzendrinks getestet und dieser vegane Hefezopf ist immer wunderbar gelungen. Wenn Hefeteig also nicht aufgeht, kann es mehrere Gründe haben:

      1. Die verwendete Flüssigkeit war zu kalt oder zu warm.
      2. Die Hefe ist alt oder direkt mit Salz oder Fett in Kontakt gekommen.
      3. Die Gehtemperatur war nicht hoch genug.
      4. Du hast den Hefeteig tatsächlich nicht lange genug gut durchgeknetet; das musst Du aber, sonst kann das Gluten – also das Klebereiweiß, auch Weizenkleber genannt,– keine feste Struktur bilden!

      Wie unter unseren Rezepttipps angegeben, kannst Du ganz einfach prüfen, ob der Hefeteig backfertig ist: Beim Eindrücken des Teiges mit einem Finger bildet sich die dadurch entstandene Delle nur sehr langsam wieder zurück.

      Vielleicht gelingt Dir dieser vegane Hefeteig mit den oben genannten Tipps beim nächsten Mal dann besser!

      Solltest Du noch weitere Fragen haben, sind wir gern für Dich da!

      Frohe Ostern wünscht Dir
      voll veggie!

      Antworten
      • Sandra Emmrich says:

        Danke für deine Rückmeldung. Vermutlich war es die Kombi aus 1 (Flüssigkeit noch zu warm) und 4.

        Ich versuche es nochmal:-)

        Antworten
        • voll veggie! says:

          O ja, bitte versuche es noch mal. Lass das erwärmte Sojamilch-Margarine-Gemisch wie im Rezept beschrieben einfach auf max. 30° C abkühlen, dann Frischhefe hineinbröckeln und langsam darin auflösen lassen. Und guuuut kneten. Das sollte klappen! Wir drücken Dir die Däumchen! Ansonsten einfach noch mal melden!

          Liebe Grüße :-)

          Antworten
          • Sandra Emmrich says:

            Alle guten Dinge sind 3 :-D

            Jetzt ist er perfekt. Es lag wohl am meisten an der noch zu warmen Milch-Butter- Flüssigkeit.

          • voll veggie! says:

            Das ist ja super! Toll, dass Dir dieser Hefezopf doch noch gelungen ist und Dir unsere Tipps weiterhelfen konnten!

            Wir wünschen Dir noch einen schönen Restostermontag :-) !

  6. xtiggerx says:

    Super lecker und fluffig dieser vegane Hefezopf.
    Habe ein Päckchen Trockenhefe benutzt, mich sonst aber ans Rezept gehalten.
    5 Sterne!
    P.S.:Das nächste Mal werde ich zum Bestreichen keine Pflanzenmilch nehmen sondern eher Pflanzensahne für mehr Glanz.

    Antworten
    • voll veggie! says:

      Hallo, xtiggerx,

      vielen Dank für Deine liebe Rückmeldung. Wir freuen uns wirklich riesig, dass Dir dieser Hefezopf so super gelungen ist! Toll, dass es mit Trockenhefe auch funktioniert; es hat ja nicht immer jeder Frischhefe zu Hause. Vielen Dank auch für den Tipp mit der Pflanzensahne, das werden wir auch mal ausprobieren :-) !

      Wir wünschen Dir noch ganz tolle Ostern!

      Herzliche Grüße
      voll veggie!

      Antworten
    • voll veggie! says:

      Vielen Dank, liebe Mariela. Wir freuen uns, dass Dir unser Hefezopfrezept so gefällt. Alles Liebe für Dich!

      Dein Team von voll veggie!

      Antworten

Dein Kommentar

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen möchtest. Deine E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht veröffentlicht, nur dein Name wird angezeigt.
Alle Kommentare werden vor Veröffentlichung geprüft. Unsachliche, beleidigende oder werbende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Bitte beachte, dass die Kommentarfunktion auf dieser Website unseren Datenschutzbestimmungen unterliegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.