Vegane Franz­brötchen

  • Vegane Franzbrötchen – das Original © voll veggie!
  • Vegane Franzbrötchen innen schön saftig © voll veggie!
  • Vegane Franzbrötchen fein serviert © voll veggie!
  • Vegane Franzbrötchen mit Zimt und Zucker © voll veggie!

Franzbrötchen sind ein typisch norddeutsches, Hamburger Gebäck aus einem wunderbaren Plunderteig mit zarter Butter und einer himmlischen Füllung aus Zimt und Zucker – ähnlich der Zimtschnecke, dem Zimtbrötchen oder der Zimtrolle, aber dennoch nicht vergleichbar.

Sie sind herrlich süß und klebrig, richtig schön weich und saftig, fast schon wunderbar „kompakt“ – und natürlich schön zimtig.

Diese veganen Franzbrötchen mit veganer Butter stehen den Originalen aber in nichts nach – auch wenn manch Omnivorer bei der Zutat „vegane Butter“ oder „vegane Margarine“ nun die Nase rümpfen mag – für einen Veganer ist vegane Butter bzw. Margarine ein Segen! Und so bestehen auch diese veganen Franzbrötchen ganz klassisch aus schön viel „Butter“, Zimt und Zucker – und bestechen somit durch einen feinen „Butter“geschmack und eine leckere Karamellnote. Ganz ohne Ei oder sonstige tierische Inhaltsstoffe! So einfach ist das!

Im Übrigen ganz ohne „Firlefanz“ wie Rosinen, Marzipan oder Schokolade – obwohl auch sehr lecker ;-) !

Das Besondere an diesem Feingebäck: Auf der ausgerollten Teigplatte wird eine dicke Butterschicht verteilt; diese Platte wird dann mehrmals gefaltet und gerollt. Diese Falt- und Ausrollvorgänge (das sogenannte Tourieren), bei denen die Butterschichten in den Teig eingearbeitet werden, sorgen für die blättrigen Schichten wie bei Croissants oder Blätterteig.

Wenn ihr euch die Arbeitsschritte in diesem Rezept anseht, werdet ihr vielleicht denken: DAS wird NIE was! Aber wenn ihr das Rezept erst einmal gut durchlest, euch die Bilder dazu anschaut und dann wirklich Schritt für Schritt arbeitet, ist das Rezept zwar raffiniert, aber trotzdem nicht schwer und im Grunde ganz leicht nachzumachen.

Die Franzbrötchen lieber etwas kürzer backen als zu lange, sonst werden sie zu trocken und sind nicht so schön „matschig“. Noch warm schmecken sie übrigens am besten!

Infos zu meinen verwendeten Produkten, hilfreiche Tipps, eine Übersicht über die benötigten Küchenhelfer sowie Angaben zu den Nährwerten findet ihr unter dem Rezept unter Tipps und Hinweise.

Vegane Franzbrötchen – das Original © voll veggie!

Vegane Franzbrötchen

5 von 3 Bewertungen
Drucken Bewerten Pinnen
Franzbrötchen sind ein typisch norddeutsches Gebäck aus einem wunderbaren Plunderteig mit zarter Butter und einer himmlischen Füllung aus Zimt und Zucker. Sie sind herrlich süß und klebrig, richtig schön weich und saftig, fast schon wunderbar "kompakt" – und natürlich schön zimtig. Diese veganen Franzbrötchen stehen den Originalen aber in nichts nach!
Gericht: Feingebäck
Land & Region: Deutsch
Allergeninfo: cholesterinfrei, eifrei, laktosefrei, natriumarm, sojafrei
Level: geübt
Ergibt: 2 Bleche
Kühlzeit: 1 Std.
Ruhe-/Gehzeit: 90 Min.
Kalorien :308kcal
Vorbereitungszeit: 1 Std.
Zubereitungszeit: 30 Min.
Arbeitszeit: 3 Stdn. 15 Min.
Menge: 16 Stück

Zutaten

Für den Teig

  • 75 g vegane Margarine - weich
  • 250 ml Pflanzenmilch - lauwarm
  • 1 Würfel (42 g) Hefe (frisch)
  • 500 g Weizenmehl, Type 405
  • 75 g Zucker, weiß
  • 1 Prise Salz/Ursalz

Für die Füllung

  • 200 g vegane Margarine - kalt
  • 2 EL Wasser
  • 200 g Zucker, weiß
  • 1 EL (ca. 12 g) Zimt, gemahlen

Zusätzlich

  • Weizenmehl, Type 405 - für die Arbeitsfläche

Schritte

Für den Teig

  • Die vegane Margarine bei Zimmertemperatur weich werden lassen. Die Pflanzenmilch in einer kleinen Schüssel in der Mikrowelle (alternativ in einem kleinen Kochtopf auf dem Herd) langsam erwärmen, bis sie lauwarm ist.
  • Nun die frische Hefe in die lauwarme Pflanzenmilch bröckeln, 1 EL (ca. 10 g) des Zuckers in das Hefe-Milch-Gemisch streuen und die Hefe unter leichtem Rühren darin auflösen.
    Hefe auflösen für vegane Franzbrötchen © voll veggie!
  • Dann das Mehl in eine große Rührschüssel geben und sanft mit der Faust mittig eine kleine Mulde drücken.
    Mehlmulde für vegane Franzbrötchen © voll veggie!
  • Dann die Hefemilch in die Mulde gießen.
    Mehl-Hefe-Gemisch für vegane Franzbrötchen © voll veggie!
  • Nun die weiche Margarine, den restlichen Zucker sowie die Prise Salz auf dem Mehlrand verteilen.
    Margarineflocken und Zucker im Mehl-Hefe-Gemisch für vegane Franzbrötchen © voll veggie!
  • Alle Zutaten von innen nach außen mit den Händen (alternativ mit den Knethaken eines elektrischen Handrührgerätes) ca. 10 Min. zu einem glatten Teig verkneten. Sollte der Teig kleben, nur Geduld: Mit der Zeit bildet sich ein elastischer Teig, deswegen kein zusätzliches Mehl einkneten. Am Ende sollte der Teig nicht mehr kleben.
    Gekneteter Teig für vegane Franzbrötchen © voll veggie!
  • Nun die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken und den Teig ca. 60 Min. an einem warmen Ort (z. B. bei 30° C im Backofen oder eingewickelt in einer Decke) gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Für die Füllung

  • Nach der Gehzeit den Hefeteig auf eine bemehlte Arbeitsplatte geben und den Teig nochmals gut durchkneten.
    Teig für vegane Franzbrötchen nach der Teigruhe © voll veggie!
  • Dann den Teig zu einem Rechteck von ca. 35 x 25 cm ausrollen und ggf. mit den Händen nachformen.
    Teig ausrollen für vegane Franzbrötchen © voll veggie!
  • Die kalte Margarine in 13 dünne Scheiben schneiden. Auf einer Teighälfte jeweils 6,5 Scheiben neben­einanderlegen.
    Teigplatte für vegane Franzbrötchen mit Margarine belegen © voll veggie!
  • Dann die andere Teighälfte über die Margarinescheiben schlagen und die Teigränder zusammendrücken, evtl. unterschlagen.
    Teigplatte für vegane Franzbrötchen umschlagen © voll veggie!
  • Die Arbeitsplatte etwas nachmehlen und die Teigplatte zu einem Rechteck von etwa 30 x 50 cm ausrollen.
    Erneutes Ausrollen der Teigplatte für vegane Franzbrötchen © voll veggie!
  • Nun von der linken kurzen Seite 1/3 der Teigplatte nach rechts einschlagen und das rechte Drittel nach links klappen, sodass jetzt drei Teigschichten übereinanderliegen. Die Teigplatte auf ein großes Schneidebrett aus Kunststoff legen und ca. 30 Min. in das Gefrierfach stellen.
    Teigplatte für vegane Franzbrötchen dreimal umschlagen © voll veggie!
  • Inzwischen in einer Tasse den Zucker mit dem Zimt mischen. Die Arbeitsfläche erneut leicht einmehlen und die Teigplatte nach der Kühlzeit auf eine Größe von ca. 65 x 45 cm ausrollen. Die Teigplatte großzügig mit dem Wasser bepinseln und die Zimt-Zucker-Mischung gleichmäßig darüberstreuen.
    Teigplatte für vegane Franzbrötchen mit Wasser bestreichen © voll veggie!
  • Dann die Teigplatte von der oberen langen Seite nach unten stramm zu einer flachen und ca. 5 cm breiten Rolle aufwickeln. Nun die Teigrolle in jeweils 16 etwa ca. 4 cm breite Stücke schneiden.
    Teigplatte für vegane Franzbrötchen einrollen und einschneiden © voll veggie!
  • Die einzelnen Teigstücke mithilfe eines Stiels oder ähnlich parallel zur Schnittfläche kräftig eindrücken. Dadurch biegen sich die Seiten nach oben und die typische Franzbrötchen-Form entsteht.
    Teiglinge für vegane Franzbröetchen © voll veggie!
  • Ein Backblech mit Backpapier auslegen, ca. 8 Teigstücke (je nach Backblechgröße) im größeren Abstand zueinander mit einem Tortenheber vorsichtig auf das Blech setzen und etwa 15 Min. mit einem Geschirrtuch zugedeckt bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Inzwischen die anderen 8 Teigstücke auf einem großen Brett oder, wer hat, auf einem zweiten Backblech im Kühlschrank lagern.
    TIPP: Ich habe nur 1 herkömmliches flaches Backblech; wer mehrere hat, kann natürlich entsprechend das nächste Backblech vorbereiten und es in den Kühlschrank stellen; so muss man nicht auf das im Ofen befindliche Blech warten.
  • Unterdessen den Backofen auf 175° C Ober-/Unter­hitze vorheizen. Das Backblech nach der Ruhezeit in den Backofen in die mittlere Schiene geben und bei 175° C Ober-/Unterhitze ca. 15 bis 20 Min. backen, bis sie leicht goldgelb gebacken sind. Lieber etwas kürzer als zu lange backen, sonst werden sie zu trocken.
    Vegane Franzbrötchen mit Zimt und Zucker © voll veggie!
  • Nach dem Backen die Franzbrötchen mit einem Tortenheber vom Blech nehmen und zum Auskühlen auf ein Kuchengitter setzen.
  • Inzwischen die andern 8 Teigstücke aus dem Kühlschrank nehmen, mit einem Tortenheber vorsichtig auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech setzen und ca. 15 Min. zugedeckt bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Nach der Ruhezeit das Backblech in den Backofen in die mittlere Schiene geben und bei 175° C Ober-/Unterhitze ebenfalls ca. 15 bis 20 Min. backen, bis sie leicht goldgelb gebacken sind.

Infobox

Tipps und Hinweise

Verwendete Produkte

  • Vegane Margarine „Alsan-S“ von Alsan
  • Pflanzenmilch „Sojadrink Light“ von Alpro
  • Herkömmlicher Frischhefe-Würfel aus dem Supermarkt
  • Weizenmehl „Weizenmehl Extra Type 405" von Diamant
  • Weißer Zucker „Unser Feinster“ von SweetFamily (Nordzucker)
  • Ursalz von Erntesegen
  • Zimt „Ceylon-Zimt, gemahlen“ von Lebensbaum

Tipps

  1. Ich verwende ausschließlich die veganen Margarinesorten wie „Alsan-Bio“ (nicht umgeestert und nicht chemisch gehärtet, ohne Aromen und künstliche Farbstoffe) sowie „Alsan-S“ (umgeestert, mit natürlichen Aromen und Emulgatoren aus Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren). Normale Margarine wie z. B. "Deli Reform Original" wäre für diese Franzbrötchen zu weich.
    Der Farbstoff Carotin in der „Alsan-S“ ist übrigens (nach Rückfrage beim Hersteller) natürlicher Herkunft. Es wurde demnach nicht synthetisch hergestellt; es wurden auch keine gentechnisch veränderten Organismen eingesetzt.
  2. Den Zuckeranteil für die Füllung kann man zur Hälfte mit braunem Zucker ersetzen, der etwas kräftiger, leicht malzig im Geschmack ist. Das macht die Franzbrötchen dann noch etwas karamelliger.
  3. Zimt ist nicht gleich Zimt! Ceylon-Zimt ist ein sehr hochwertiger Zimt und viel feiner und weniger scharf als der preisgünstige Cassia-Zimt aus China. Ceylon-Zimt enthält zudem kaum das als gesundheitsgefährdend geltende Kumarin im Gegensatz zum Cassia-Zimt. Die Zimtgewürze – ob nun gemahlen oder als Stangen – von Lebensbaum, Bio Wagner und Alnatura bestehen zu 100 % aus Ceylon-Zimt und sind daher etwas teurer als herkömmliche Cassia-Zimtgewürze aus dem Discounter oder Supermarkt.
  4. Auch lecker: Die Franzbrötchen vor dem Backen mit Margarineflöckchen, Zimt und Zucker bestreuen, dadurch werden die Franzbrötchen noch saftiger und buttriger und die feine Karamellnote noch intensiver.
  5. Die Franzbrötchen lieber etwas kürzer backen als zu lang, sonst werden sie zu trocken.

Benötigte Küchenhelfer

  • 1 Messbecher
  • 1 kleine Schüssel, alternativ 1 kleiner Kochtopf (Ø ca. 18 cm/2 Ltr.)
  • 1 Küchenwaage
  • 1 Teelöffel
  • 1 große Rührschüssel
  • 1 Messer zum Zerteilen der Margarine
  • bei Bedarf ein elektr. Handrührgerät mit Knethaken
  • 1 Geschirrtuch
  • 1 Nudelholz (Teigrolle)
  • 1 großes Schneidebrett aus Kunststoff
  • 1 Tasse für die Zucker-Zimt-Mischung
  • 1 Backpinsel
  • 1 großes Küchenmesser
  • 1 Kochlöffel (Stiel zum Eindrücken der Teigstücke)
  • 1 Backblech, besser 2 Bleche
  • 1 bis 2 Lagen Backpapier
  • 1 Tortenheber
  • 1 Kuchengitter

Einstellungen und Zeiten

Ofeneinstellung: Ober-/Unterhitze
Einschubebene: mittlere Schiene
Backtemperatur: 175° C
Backzeit: 2x 15 Min.

Nährwerte

Portionsgröße: 1Stück | Kalorien: 308kcal | Kohlenhydrate: 40.1g | Eiweiß: 3.9g | Fett: 14.3g | Gesättigte Fette: 6.8g | Natrium: 16.7mg | Ballaststoffe: 1.8g | Zucker: 18g

© voll veggie! Alle Bilder und Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Bitte verwende meine Bilder nicht ohne meine vorherige Genehmigung. Wenn du dieses Rezept ebenfalls veröffentlichen möchtest, schreibe das Rezept bitte mit deinen eigenen Worten um oder verlinke dein Rezept mit diesem Beitrag. Bitte beachte die Richtlinien zu Googles „Duplicate Content“.

6 Kommentare
  1. Clara says:

    Ich musste einfach am Wochenende Dein Rezept (habe es über Pinterest gefunden) ausprobieren, und muss sagen, dass es sehr sehr gut ist.
    Hatte schon einmal ein anderes Rezept getestet, dieses war aber nicht so gut beschrieben wie bei Dir.

    P. S. meine Familie hat die sofort warm gegessen *lecker*. Und wenn man die Franzbrötchen auskühlen lässt und in eine Tupperdose packt schmecken die am nächsten Tag auch noch sehr gut.

    Ich muss Dich hier auch einmal loben, steckst viel Arbeit in den Blog, mit den Tipps und Zutaten und auch Nährwerten. Die anderen Blogs machen das nicht so leider.

    Bis zum nächsten Rezept.

    Vegane Grüße
    Clara

    Antworten
    • voll veggie! says:

      Liebe Clara,

      das ist aber ganz, ganz lieb von Dir :-) ! Ich freue mich riesig, dass Dir und Deiner Familie die Franzbrötchen so geschmeckt haben. Warm schmecken sie natürlich noch viel, viel besser und die vegane Margarine tut diesen Franzies sicher keinen Abbruch ;-) . Eine ausführliche Beschreibung ist für dieses Rezept das A und O, sodass das Rezept auch für Anfänger sehr gut nachvollziehbar ist :-) .

      Das stimmt, es ist viel Arbeit, aber es macht auch sehr viel Freude, und die Tipps sowie die Angaben zu den Nährwerten und verwendeten Zutaten sind sicher eine tolle Hilfestellung beim Nachbacken.

      Schau Dich ruhig weiter um, Du wirst sicherlich noch über das eine oder andere Rezept „stolpern“ ;-) .

      Herzliche Grüße
      Bettina von voll veggie!

      Antworten
  2. Brigitte says:

    Komme über Facebook zu deinem Blog. Habe diese Franzbrötchen gestern nachgebacken, geht echt easy mit der Schritt bei Schritt Anleitung. Hat alles super geklappt und die Franzbrötchen sind trotz Margarine statt Butter echt toll geworden (so schön klebrig und zimtig mmmmh). Danke für das echt schöne Rezept!

    Antworten
    • voll veggie! says:

      Hallo Brigitte,

      das ist aber ein ganz lieber Kommentar. Vielen Dank. Es freut mich, dass Dir die Schritt-für-Schritt-Anleitung beim Nachbacken geholfen hat. So soll es sein 🙂 . Und auch ohne Butter sind sie echt lecker!

      Viele Grüße
      Bettina von voll veggie!

      Antworten
  3. Renate says:

    Nun muss ich endlich meinen Kommentar zu diesem tollen Rezept los werden. Ich bin begeistert! Diese veganen Franzbrötchen sind echt die Besten, die ich je probiert habe. Ob nun gekauft oder selber gemacht. Deine Anleitung mit den einzelnen Bildern ist echt klasse. Und das komplett vegan, für mich als langjährige Veganerin ein muss. Vielen Dank!

    Gruß
    Renate

    Antworten
    • voll veggie! says:

      Oh, vielen Dank für Deinen echt lieben Kommentar, liebe Renate. Ich finde auch, dass die Franzbrötchen die besten sind, denn sie sind vegan – und das ist die Hauptsache ;-) . Na ja, und sie sind zudem so schön zimtig. Und so klebrig. Und so weich. Und … sooooo lecker. Ich wünsche Dir ganz viel Spaß weiterhin.

      LG
      voll veggie!

      Antworten

Dein Kommentar

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen möchtest. Deine E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht veröffentlicht, nur dein Name wird angezeigt.
Bitte beachte, dass die Kommentarfunktion auf dieser Website unseren Datenschutzbestimmungen unterliegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.