Sahniger veganer Zaziki

Veganer Zaziki © voll veggie!

Ob nun als Vorspeise, Beilage oder einfach nur zum Dippen mit knackigen Gemüsesticks oder Ciabatta – dieser vegane und dabei so sahnige Zaziki geht immer! Ideal für die nächste Geburtstags-, Grill- oder Silvesterparty!

Auch mit veganen Grundzutaten – nämlich mit veganem Quark und veganer Crème fraîche – und ohne original griechischen Joghurt lässt sich ein wunderbar sahniger und würziger Zaziki zaubern, denn frischer Knoblauch, knackfrische Salatgurke, feines natives Olivenöl, grobes Ursalz aus der Mühle und leicht lieblicher weißer Pfeffer sorgen für ein harmonisches Zusammenspiel.

Zudem ist dieser vegane Zaziki ganz schnell und einfach zubereitet.

Zu diesem Zaziki passen übrigens prima meine veganen Spinat-Feta-Taschen » aus leckerem Blätterteig und mein luftig-lockeres Ciabatta » aus nur 5 Zutaten: Mehl, Wasser, Hefe, Olivenöl und Salz – ganz ohne zugesetzten Zucker!

Infos zu meinen verwendeten Produkten, hilfreiche Tipps, eine Übersicht über die benötigten Küchenhelfer sowie Angaben zu den Nährwerten findet ihr unter dem Rezept unter Tipps und HInweise.

Veganer Zaziki © voll veggie!

Veganer Zaziki

Drucken Bewerten Pinnen
Ob nun als Vorspeise, Beilage oder einfach nur zum Dippen mit knackigen Gemüsesticks oder Ciabatta – dieser vegane und dabei so sahnige Zaziki geht immer! Ideal für die nächste Geburtstags-, Grill- oder Silvesterparty!
Gericht: Beilagen, Dips, Saucen & Dressings, Vorspeisen
Allergeninfo: cholesterinfrei, eifrei, glutenfrei, laktosefrei, zuckerarm
Level: leicht
Ergibt: ca. 580 g
Kühlzeit: 12 Std.
Kalorien :212kcal
Vorbereitungszeit: 20 Min.
Arbeitszeit: 30 Min.
Menge: 4 Portionen

Zutaten

  • 100 g Salatgurke
  • 300 g veganer Quark
  • 150 g vegane Crème fraîche
  • 2 EL (ca. 20 g) Olivenöl, nativ extra
  • 1–2 Stück Knoblauchzehen - ca. 10 g unvorbereitet gewogen
  • 1 TL (ca. 2,5 g) Salz/Ursalz - grob, frisch gemahlen
  • 1 Msp. Pfeffer, weiß

Schritte

  • Die Salatgurke waschen, trocken reiben, mitsamt der Schale grob raspeln und in einem Sieb stehen bzw. abtropfen lassen.
  • Den veganen Quark, die vegane Crème fraîche und das Olivenöl mit einem Schneebesen glatt rühren.
  • Den Knoblauch schälen und in das Quark-Schmand-Gemisch pressen. Die Gurkenraspel gut ausdrücken und alles gut durchrühren.
  • Mit Salz und Pfeffer abschmecken und einige Stunden, am besten über Nacht, abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.

Infobox

Tipps und Hinweise

Verwendete Produkte

  • Veganer Quark „Soja-Quarkalternative Go On Natur“ von Alpro
  • Vegane Crème fraîche „Creme VEGA“ von Dr. Oetker
  • Olivenöl „Natives Olivenöl Extra“ von Livio
  • Ursalz von Erntesegen
  • Weißer Pfeffer von Bio Wagner (Wagner Gewürze)

Tipps

  1. Für diesen Zaziki  anstelle getrockneten Knoblauches bitte unbedingt frischen Knoblauch verwenden, denn frischer Knoblauch ist viel intensiver im Aroma, aber dennoch mild und nicht so scharf.
  2. Die vegane Quarkalternative von Alpro ist in der Konsistenz nicht wie herkömmlicher Quark aus Kuhmilch, sondern vielmehr stichfest. Er ist gesüßt und angenehm mild. Die ungesüßte vegane Quarkalternative von Provamel schmeckt mir persönlich überhaupt nicht, da sie – in meinen Augen – nach ranzigem Öl schmeckt. Allerdings besteht die Quarkalternative von Provamel aus nur 6 Inhaltsstoffen (Wasser, geschälte Sojabohnen, Stabilisator Pektin, Säureregulator Zitronensäure, Meersalz und Joghurtkulturen), während die von Alpro aus 11 Inhaltsstoffen (Wasser, geschälte Sojabohnen, Zucker, Tricalciumcitrat, Stabilisator Pektin, Säureregulatoren Natriumcitrat und Zitronensäure, natürliches Aroma, Meersalz, Antioxidationsmittel [stark tocopherolhaltige Extrakte sowie Fettsäureester der Ascorbinsäure], Vitamine B12 und D2 sowie Joghurtkulturen [Str. thermophilus und L. bulgaricus]) besteht.
  3. Die vegane Crème fraîche von Dr. Oetker ist geschmacklich nicht vergleichbar mit herkömmlicher Crème fraîche, aber sie schmeckt dennoch sehr frisch und ist sehr cremig. Anstatt dieser Crème fraîche kann man auch wunderbar den Biosauerrahm Vegane BioAlternative zu Sauerrahm » (interner Link, kein Werbelink) von Soyananda verwenden.
  4. Die meisten Olivenöle sind mir trotz hochwertiger Qualität und hoher Preise zu scharf und bitter im Geschmack, auch wenn eine leichte Schärfe und ein leichte Bitternis typische Geschmacksmerkmale für gutes Olivenöl sind. Mit dem Olivenöl von Livio habe ich allerdings ein ganz besonders mildes Olivenöl für mich entdeckt, ohne unangenehme Schärfe und Bitterkeit im Abgang. Es ist sortenrein, besteht zu 100 Prozent aus griechischen Koroneiki-Oliven und wird kalt extrahiert (dadurch bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe im Öl erhalten).
  5. Zu diesem Zaziki passen prima meine veganen Spinat-Feta-Taschen » aus leckerem Blätterteig und mein luftig-lockeres Ciabatta » aus Mehl, Wasser, Hefe, Olivenöl und Salz – ganz ohne Zucker!

Benötigte Küchenhelfer

  • 1 Küchenwaage
  • 1 großes Schneidebrett
  • 1 großes Küchenmesser
  • 1 großes Sieb
  • 1 Reibe
  • 1 große Rührschüssel
  • 1 Esslöffel
  • 1 großer Schneebesen
  • 1 Knoblauchpresse
  • 1 Rührlöffel

Nährwerte

Portionsgröße: 150g | Kalorien: 212kcal | Kohlenhydrate: 3.6g | Eiweiß: 5.8g | Fett: 17.9g | Gesättigte Fette: 0.9g | Natrium: 391.5mg | Ballaststoffe: 1.3g | Zucker: 3.5g

© voll veggie! Alle Bilder und Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Bitte verwende meine Bilder nicht ohne meine vorherige Genehmigung. Wenn du dieses Rezept ebenfalls veröffentlichen möchtest, schreibe das Rezept bitte mit deinen eigenen Worten um oder verlinke dein Rezept mit diesem Beitrag. Bitte beachte die Richtlinien zu Googles „Duplicate Content!.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Schön, dass du einen Kommentar hinterlassen möchtest. Deine E-Mail-Adresse wird selbstverständlich nicht veröffentlicht, nur dein Name wird angezeigt.
Bitte beachte, dass die Kommentarfunktion auf dieser Website unseren Datenschutzbestimmungen unterliegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.