Kar­tof­fel­knö­del ganz leicht selbst machen

  • Kartoffelknödel aus Pellkartoffeln © voll veggie!
  • Schön feste Kartoffelknödel aus gekochten Kartoffeln © voll veggie!

 

Einfache Kartoffelknödel

Kartoffelknödel aus Pellkartoffeln © voll veggie!
Drucken
Rezeptart Beilagen
Allergeninfo sojafrei
Level leicht
Ergibt 16 Stück
Kalorien 100 kcal
Kartoffelknödel aus Pellkartoffeln © voll veggie!
Drucken
Menge 8 Portionen
Zubereitung 15 minutes
Koch-/Backzeit 20 minutes
Gesamt 45 minutes

Spätestens zur Advents- und Weihnachtszeit ist es wieder so weit – die Knödelzeit beginnt! Genauer gesagt: die Kartoffel­knödelzeit! Und diese Kartoffelknödel aus gekochten Kartoffeln sind durch die Zugabe von Kartoffel- und Weizen­mehl angenehm fest und nicht so „gummiartig“. Ganz klassisch und traditionell!

Trotz der Vorbereitung am Vortag sind diese Kartoffelknödel besonders schnell und einfach zubereitet und absolut gelingsicher! Einfach Pellkartoffeln kochen, am nächsten Tag pellen und stampfen, Mehl und Salz dazugeben, Knödel formen und ab damit in den Kochtopf – schon ist die Beilage für das Weihnachtsmenü fertig!

Der Zusatz von Ei ist bei diesen Kartoffelknödeln übrigens nicht erforderlich – durch das Kartoffel- und Weizenmehl erhalten die Knödel bereits die nötige Bindung. Damit sind diese Kartoffelknödel quasi auf natürliche Weise vegan!

Wie eigentlich bei all meinen Rezepten probiere ich sehr viel herum und halte mich nicht immer strikt an irgend­welche Rezepte. Deswegen einfach austesten und nach Belieben mehr Mehl (na ja, bitte nicht zu viel, denn dann werden die Klöße zu hart), Salz und Muskat hinzugeben. Mit zusätzlicher Flüssigkeit wie Sojamilch oder Wasser sind mir die Knödel zu wabbelig; aber das ist – wie immer – reine Geschmackssache.

Unter dem Rezept habe ich – wie bei jedem meiner Rezepte – noch einige wertvolle Tipps zusammengetragen.

So, und wer jetzt noch Fertigknödel kauft, ist selbst schuld 😉 !

Zutaten

  • 850 g Kartoffeln (mehlig kochend) vorbereitet gewogen; entspricht Kartoffeln von ca. 1 kg
  • 200 g Kartoffelmehl
  • 100 g Weizenmehl (Type 405)
  • Muskatnuss (frisch gemahlen) nach Geschmack

Schritte

  1. Die Kartoffeln mit Schale in Salzwasser (10 g Ursalz auf 4 Ltr.) am Vortag kochen und auskühlen lassen.
  2. Am nächsten Tag die kalten Kartoffeln pellen und in einer großen Rührschüssel sorgfältig stampfen (ich nehme hierfür den Kartoffelstampfer-Aufsatz meines Pürierstabes).
  3. Das Kartoffel- und Weizenmehl sowie das Salz hinzufügen und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Sollte der Teig zu sehr kleben, einfach etwas Weizenmehl unterkneten.
  4. Aus dem Teig ca. 16 Knödel (je ca. 70 g) formen. Wer mag, kann dafür seine Hände ganz leicht mit Wasser befeuchten. Die Knödel ruhen lassen.
  5. Inzwischen in einem großen Kochtopf Wasser zum Kochen bringen und das Salz (10 g Ursalz auf 5 Ltr.) hinzufügen.
  6. Die Knödel einzeln (ich nehme dafür eine Sieb- oder Nudelkelle) vorsichtig in das siedende Wasser legen (siehe „Tipps“), den Herd auf kleine Hitze herunterschalten und ca. 15 bis 20 Min. OHNE Deckel ziehen lassen.
  7. Am Beginn der Garzeit die Knödel ruhig vorsichtig! umrühren, damit sie nicht zusammenkleben oder sich nicht am Boden festsetzen.
  8. In der Regel sind die Knödel fertig, wenn sie an die Wasseroberfläche steigen und sich dabei langsam drehen. Um sicherzugehen, lieber einen „Testknödel“ herausnehmen und prüfen, ob er wirklich gar ist. War doch gar nicht so schwer, oder ;-) !

Tipps und Hinweise

Verwendete Produkte

  • „Bio Kartoffelmehl“ glutenfrei von Bauckhof
  • Ursalz von Erntesegen

Tipps

  1. Für eine optimale Bindung nur mehlig kochende Kartoffeln verwenden.
  2. Das Salz immer erst zum Schluss in das kochende Wasser geben, damit es den Kochtopf nicht angreift (in kaltem Wasser löst sich Salz langsamer auf als in heißem, das gesalzene Wasser verbleibt somit länger auf dem Topfboden und beschädigt dann beim Erwärmen des Wassers den Kochtopf).
  3. Für möglichst gleich große Kartoffelknödel den Kartoffelteig zu einer länglichen Rolle formen, diese in gleichmäßige Scheiben schneiden und aus den Scheibchen Knödel formen.
  4. Damit die Kartoffelklöße nicht matschig werden und zerkochen bzw. zerfallen, die Klöße bitte niemals kochen, sondern nur langsam in heißem Wasser ziehen und garen lassen.
  5. Daher für ein perfektes Ergebnis Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und das Salz hinzufügen, ehe die Knödel ins siedende (NICHT ins sprudelnd kochende) Wasser gegeben werden, damit das Wasser durch die kalten Knödel nicht zu sehr abkühlt. Dann die Hitze herunterstellen und die Knödel in Ruhe garen lassen.
  6. Nur gut geformte und geschlossene Kartoffelknödel in das siedende Wasser geben, da durch Öffnungen und Risse Kochwasser eindringen kann und die Knödel zerfallen lässt.

Benötigte Küchenhelfer

1 Küchenwaage
1 großer Kochtopf mit Deckel (z. B. Ø 20 cm mit ca. 4 Ltr.)
1 kleines Küchenmesser
1 große Rührschüssel
1 Kartoffelstampfer
1 großer Kochtopf mit Deckel (z. B. Ø 24 cm mit ca. 5 Ltr.)
1 Schaumkelle (alternativ Sieb- oder Nudelkelle)

Nährwerte pro Portion (1 Knödel / 70 g)
  • Kalorien: 100 kcal
  • Fett: 0,1 g
  • - davon gesättigte Fettsäuren: 0,0001 g
  • Kohlenhydrate: 22,4 g
  • - davon Zucker: 0,3 g
  • Ballaststoffe: 1,5 g
  • Eiweiß: 1,7 g
  • Natrium: 494,7 mg

© voll veggie! Alle Bilder und Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Bitte verwende meine Bilder nicht ohne meine vorherige Genehmigung. Wenn du dieses Rezept ebenfalls veröffentlichen möchtest, schreibe das Rezept bitte mit deinen eigenen Worten um oder verlinke dein Rezept mit diesem Beitrag. Bitte beachte die Richtlinien zu Googles „Duplicate Content!.

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *